Die Châteaux aus Pauillac im Vergleich

Schaubild 1 zeigt ausgewählte Châteaux aus Pauillac im Vergleich mit ihren jahrgangsbezogenen Durchschnittsbewertungen (Medianen) für den Zeitraum 2000-2018. 12 der insgesamt 18 in der Médoc-Klassifikation von 1855 aufgenommenen Weingüter werden in der nachfolgenden Auflistung mit ihrer jeweiligen Einstufung aufgeführt:

Schaubild 1

Die Vielzahl der Kurvenverläufe erscheint zunächst etwas verwirrend. Bei näherer Betrachtung wird jedoch deutlich, dass ähnlich wie bei dem Diagramm für Saint-Estèphe auch hier einzelne Jahrgänge hinsichtlich der Bewertungen für die verschiedenen Châteaux deutlich herrausragen.

Schaubild 2

Pauillac – Median der Bewertungen

Schaubild 2 präzisiert dieses in Schaubild 1 vielleicht noch etwas diffus bleibende Bild. Errechnet man aus den jahrgangsbezogenen Bewertungen der einzelnen Pauillac-Weingüter jeweils den (Gesamt)Median für den betreffenden Jahrgang, ergibt sich ein sehr viel eindeutigeres Bild. Es zeigt sich eine Tendenz zu immer besser werdenden Jahrgangsbewertungen mit den Jahrgängen 2016 und 2018 als vorläufige Kulminationspunkte. Die nur minimal auseinander liegenden Jahrgänge 2009 und 2010 schließen sich daran an, gefolgt von 2005 und 2000.

Schaubild 3

Pauillac – Trenddiagramm

Schaubild 3 zeigt die linearen Trends der Bewertungen, die sich aus den einzelnen Kurvenverläufen für jedes Château berechnen lassen. Die 12 Châteaux lassen sich auf dieser Basis in drei deutlich unterscheidbare Gruppen einteilen:

  1. Die erste Gruppe, gekennzeichnet durch die durchgezogenen Linien im oberen Bereich des Diagramms, umfassen zunächst die beiden Premiers Grands Crus Château Lafite und Château Latour. Die Trendlinie für Château Mouton Rothschild, den dritten Premier Grand Cru, startet auf deutlich niedrigerem Niveau, entwickelt sich dann aber rasant nach oben. Der gegenüber den beiden anderen Premiers Grands Crus deutlich schwächere Anfangsverlauf bei Château Mouton Rothschild liegt in den relativ niedrigen Bewertungen der internationalen Weinkritik für dieses Château im Zeitraum 2000 bis 2004 begründet. Der vierte Kandidat ist Château Pontet-Canet. Dieses 1855 als 5ième Cru eingestufte Weingut startet auf einem mittleren Niveau etwas unterhalb der beiden 2ièmes Crus Pichon Baron und Pichon Comtesse und endet vorläufig auf dem Niveau der drei 1er Crus. Grund hierfür sind die überragenden Bewertungen von Pontet-Canet in den Jahren 2015-2018.
  2. Die zweite Gruppe (gestrichelte Linie) besetzt den mittleren Bereich des Diagramms. Sie besteht aus den beiden oben bereits erwähnten Pichons. Sie wurden 1855 als 2ièmes Crus eingestuft und erweisen sich aktuell mit ihren Bewertungen dieser Einstufung würdig. Zu dieser Gruppe gehören auch die beiden 1855 als fünfte Gewächse eingestuften Châteaux Lynch Bages und Grand-Puy-Lacoste.
  3. Die dritte Gruppe (durchgezogene Linie im unteren Bereich des Schaubildes) mit den Châteaux Duhart-Milon, Clerc Milon, d’Armailhac und Batailley ist von der mittleren Gruppe deutlich abgesetzt. Der Verlauf der Trendlinien von Clerc Milon und d’Armailhac ist absolut parallel und kontinuierlich ansteigend. Château Duhart-Moulin zeigt einen deutlich schwächere, Château Batailley eine etwas stärkere Entwicklung.