Die Quellen

Der Bordeaux-Kompass wertet aktuell die Weinbewertungen von insgesamt 32 unterschiedlichen Quellen aus. Einige dieser Quellen (Alles über WeinAlan WinklemanMario Scheuermann) haben ihr Erscheinen eingestellt oder publizieren nicht mehr. Andere – wie Jane Anson – veröffentlichen auf ihrer Website keine Bewertungen mehr, da sie zwischenzeitlich für andere Publikationsorgane tätig sind.

Die Quellen im Überblick

AüWAlles über Wein ist ein ehemals führendes Weinmagazin im deutschsprachigen Raum. Das Magazin wurde 1982 von Heinz-Gert Woschek als Special-Interest-Zeitschrift mit dem Untertitel »Zeitschrift für Weinkultur, Reisen, Gastronomie« gegründet. Die Zeitschrift erschien viermal im Jahr mit einer Auflage von bis zu 60.000 Exemplaren. Die letzte Ausgabe von Alles über Wein wurde im Oktober 2005 veröffentlicht. Danach wurde die Zeitschrift von Vinum übernommen, in deren Untertitel sie noch eine Zeitlang fortexistierte. Bis Ende 1998 erfolgten die Weinbewertungen im 20-, danach im 100-Punkte-System.

AWAlan Winkleman ist Engländer und seit vielen Jahren in Deutschland als Weinhändler und Weinkritiker tätig. Seine Bewertungen erschienen u.a. in der Zeitschrift Der Feinschmecker (bis 2001) und als eigenständige Jahreskompendien (letzte mir bekannte Veröffentlichung galt dem Bordeaux-Jahrgang 2000). Alan Winkleman benutzte das relativ selten gewordene 10-Punkte-System unter Einbeziehung von Zehntelpunkten.

Falstaff

FA – Falstaff ist ein seit 30 Jahren bestehendes Magazin aus Österreich mit dem Claim: »Geniessen, Wein, Essen, Reisen«. Die Zeitschrift präsentiert sich seit Anfang 2010 in einer aufwändigen, optisch ansprechenden Aufmachung. Die Bewertungen im 100-Punkte-System für die Weine aus dem Bordelais stammen i.d.R. von Peter Moser , dem Leiter des Falstaff-Weinressort.

MSMario Scheuermann ist ein deutscher Wein- und Gastrojournalist. Er hat zahlreiche Wein-Bücher geschrieben und Beiträge in Fachzeitschriften veröffentlicht. Er gilt als einer der Begründer des Weinjournalismus in der Bundesrepublik in den achtziger Jahren. Seit 2014 schrieb er regelmäßig für den Weinwisser. Mario Scheuermann verstarb am 16.10.2015 im Alter von 67 Jahren.

Vinum

VIN – Vinum ist laut Eigenwerbung »Europas führendes Weinmagazin« und in Deutschland, Österreich, Schweiz und Spanien mit jeweils unterschiedlichen Printausgaben vertreten. Die Bewertungen von Weinen aus dem Bordelais werden i.d.R. von Rolf Bichsel  und Barbara Schroeder  im 20-Punkte-System vorgenommen (bis 2000 im 5-Sterne-System).

WeinWisser

WW – Weinwisser ist ein deutschsprachiger Informationsdienst »Für alle, die mehr über Wein wissen wollen« (Eigenwerbung). Der Weinwisser erscheint monatlich (2 Doppelausgaben) mit einer Auflage von ca. 2.500 Exemplaren. Jährlich werden über 4.000 Weine im 20-Punkte-System bewertet.

Yves Beck

YB – Yves Beck ist gebürtiger Schweizer. Er schreibt hauptsächlich für www.yvesbeck.wine und engagiert sich in der Social Media-Weinszene. Becks Hauptthemen sind Bordeaux, Burgund, Deutschland und Schweizer Wein. Yves Beck bewertet im 100-Punkte-System. Seine Website ist in Deutsch, Französisch und Englisch gehalten. Die Verkostungsnotizen sind kostenpflichtig.

Anthocyanes

AN – Anthocyanes ist ein ist ein digitales Fachmagazin in französischer Sprache, das von Yohan Castaing herausgegeben wird, der auch für den überwiegenden Teil der dort veröffentlichten Artikel und Bewertungen verantwortlich zeichnet. Die Bewertungen erfolgen im 100-Punkte-System. 

BB – Bernard Burtschy ist Doktor der Mathematik und Statistik und lehrt seit über 30 Jahren am »Télécom ParisTech« und der »École Centrale de Paris«.
Mit Beginn der achtziger Jahren wurde er regelmäßiger Mitarbeiter bei der Revue du Vin de France und bei Gault & Millau  (s. auch die Kurzporträts der Revue und von Gault&Millau im Bordeaux-Kompass). In dieser Funktion war er Autor und Herausgeber zahlreicher Weinführer, die von den beiden Zeitschriften veröffentlicht wurden.
Seit 2007 ist er Verkoster und Weinkolumnist bei der Tageszeitung »Le Figaro« und »Figaro Magazine«. Er hat den Internetauftritt von »Le Figaro« für den Bereich Wein – l’Avis du Vin  – entwickelt, der heute die am häufigsten aufgesuchte Wein-Site in Frankreich ist.
Bernard Burtschy bewertet im 20-Punkte-System und seit dem Bordeaux-Jahrgang 2017 im 100-Punkte-System.

BuD – Michel Bettane und Thierry Desseauve sind zwei in Frankreich angesehene Weinkritiker. Bis 2004 waren sie u.a. als Redakteure für die Revue du Vin de France  tätig. Sie veröffentlichten nach ihrem Weggang die Konkurrenzpublikation »Le Classement des Meilleurs Vins de France« und sind Autoren des jährlich erscheinenden Weinführers »Le Guide Bettane & Desseauve des Vins de France«. Sie betreiben zudem mehrere Websites.
Im Juni 2015 brachten sie die erste Ausgabe eines neuen Weinmagazins »En Magnum« heraus.
Bettane und Desseauve bewerteten anfangs im 10-Punkte-, seit 2007 im 20-Punkte-System. Für die Primeur-Verkostungen des Jahrgangs 2016 erfolgten die Bewertungen m.W. erstmalig im 100-Punkte-System.

Gault & Millau

Gault & Millau (GM) ist ein Restaurant- und Weinführer, der auf seiner Website regelmäßig und umfangreich über die Bordeaux-Primeur-Kampagnen berichtet. 
Darüber hinaus enthält die Website eine gut recherchierbare Datenbank mit ca. 43.000 Bewertungen. Leider ist nur für einen Teil der Bewertungen das jeweilige Verkostungsdatum angegeben. Bewertungen ohne Angabe des Verkostungs- oder Veröffentlichungsdatums bleiben im Bordeaux-Kompass unberücksichtigt. Die Bewertungen erfolgen im 20-Punkte-System.

JD – Jacques Dupont ist ein in Frankreich bekannter Weinkritiker, der für das französische Magazin Le Point  arbeitet. Er verantwortet zusammen mit Olivier Bompas im Internetauftritt des Magazins den Bereich »Le Guide du Vin«. Jacques Dupont ist zudem Autor eines 2011 erschienenen 2000-seitigen Bordeauxführers. Er bewertet nach dem 20-Punkte-Schema.

Quarin

JMQ – Jean-Marc Quarin ist ein in Bordeaux ansässiger französischer Weinkritiker. Er bewertet im 20- und zusätzlich im 100-Punkte-System. Quarin betreibt eine kostenpflichtige Website , über die seine Bewertungen in Gestalt der »Carnets de Dégustations« (ca. 5 Hefte pro Jahr) und eines Newsletters (Chroniques/Chronicles) in französischer und englischer Sprache bezogen werden können.
Eine zusätzlich angebotene Datenbank enthält Bewertungen, Verkostungsnotizen etc. mit Schwerpunkt auf Weinen aus dem Bordelais. 2011 erschien als Buch sein »Guide Quarin des Vins de Bordeaux« mit ausführlichen Beschreibungen von ca. 330 Châteaux und Bewertungen im Zeitraum 1994 bis 2010.

La Revue du Vin de France

RVF – La Revue du Vin de France ist die führende, seit 1927 monatlich erscheinende Weinpublikation in Frankreich. Der Schwerpunkt der Zeitschrift liegt auf den französischen Anbaugebieten.
Ab 1990 wurde in einem 10-Punkte-System bewertet. 1995 wechselte das Magazin auf ein Sterne-System (1 bis 5 Sterne). Mitte 2006 erfolgte mit dem 20-Punkte-System eine weitere Änderung des Bewertungssystems. In der November-Ausgabe 2020 (Nr. 645) wurde die Umstellung auf das 100-Punkte-System bekanntgegeben. Alle Bewertungen werden in einem jährlich erscheinenden Weinführer zusammengefasst (Le Guide des meilleurs vins de France ). Die Website der Zeitschrift  bietet u.a. ein bis 1971 zurückreichendes Archiv aller erschienenen Ausgaben (kostenpflichtig).

Terre de Vins

TdV – Terre de Vins ist ein 1999 gegründetes, zweimonatlich erscheinendes Weinmagazin in Frankreich. Die Schwerpunkte der Zeitschrift liegen auf Verkostungen, Önotourismus und Veranstaltungen. Zusätzlich erscheinen pro Jahr drei Sonderhefte mit jeweils einem Schwerpunktthema.
Die Mai/Juni-Ausgabe widmet sich in jeden Jahr ausführlich den Bordeaux-Primeurs. Die Bewertungen erfolgen sowohl im 100-Punkte- wie auch im 20-Punkte-System. Die Archivseite der Zeitschrift  bietet alle seit 09/10-2009 erschienenen Ausgaben sowie eine Vielzahl der Sonderhefte in einem Online-Reader an (kostenpflichtig).

Winedoctor

CK – Chris Kissack ist ein britischer Weinautor, der seit Anfang 2000 die kostenpflichtige Website »Winedoctor« betreibt. Die beiden Schwerpunkte der Site sind die Weine aus dem Bordelais und von der Loire.
Wöchentlich erscheinen mehrere Artikel und Updates zu unterschiedlichen Themen: Verkostungsnotizen, Châteaux-Profile, Beschreibungen einzelner Appellationen, Buchbesprechungen etc. Neben den bekannten Namen hat Chris Kissack ein besonderes Augenmerk für weniger bekannte Châteaux, die hervorragende Weine zu »fairen« Preisen produzieren:

I’m determined to seek out value estates, especially in Bordeaux. Although I deal with the big names in detail, I also look to the little guys turning out great wines at great price points; cru bourgeois estates on the left bank, and lesser-known names in Castillon, Montagne-St-Emilion and Fronsac get a look in.

Hervorzuheben sind die z.T. sehr ausführlichen Châteaux-Profile, die einen ausgezeichneten Überblick über die Geschichte und die aktuellen Entwicklungstendenzen einzelner Châteaux bieten.
Bis 2016 erfolgten die Bewertungen im 20-Punkte-System. 2016 und 2017 bewertete Chris Kissack parallel im 20-Punkte- und 100-Punkte-System, ab 2018 ausschließlich im 100-Punkte-System.

Die Quellen 1

DEC – Decanter ist ein monatlich erscheinendes britisches Wein-Fachmagazin, das sich auf dem Cover – entgegen britischem Understatement – als »The world’s best wine magazin« bezeichnet.
Bis Mitte 2007 wurden die Weine im 5-Sterne-System bewertet und anschließend durch ein 20-Punkte-Schema ersetzt, das seit 2012 durch in Klammern gesetzte Bewertungen im 100-Punkte-System ergänzt wurde. Mit der Ausgabe 2/2016 erfolgte der vollständige Wechsel auf das 100-Punkte-System. Begründung des Content-Directors John Stimpfig:

It is abundantly clear that the 100-point scale has become the accepted and most commonly used system in the world. Taking that into account, we believe this is the time to nail our colours firmly to its mast. (Decanter – February 2016, p. 6)

In neuerer Zeit stammt der überwiegende Teil der Bewertungen für Bordeauxweine von: Jane Anson, Stephen Brook, Andrew Jefford, James Lawther, Steven Spurrier und Tim Sykes.
Die Website des Magazins präsentiert umfangreiches Material zu den Weinen aus Bordeaux. Dabei sind insbesondere die Primeur-Verkostungen der aktuellen Jahrgänge hervorzuheben und die im seit Ende 2017 existierenden Premium-Bereich veröffentlichten Verkostungsnotizen.

Great Wines From Bordeaux (Izak Litwar)

IL – Izak Litwar betreibt den Weinblog Great Bordeaux from Wines. Er lebt in Kopenhagen und beschäftigt sich seit über 30 Jahren mit intensiv mit Wein, wobei er sich zu 100 % auf Bordeaux-Weine konzentriert. Izak Litwar bewertet im 100-Punkte-System.

IWC – International Wine Cellar wurde 1985 von dem Amerikaner Stephen Tanzer gegründet und bis Ende 2014 als zweimonatlich erscheinendes Magazin herausgegeben. Das Magazin stand auch online zur Verfügung. Schwerpunkte waren Italien, Frankreich (insbesondere Bordeaux) und Kalifornien.
Das Magazin war frei von jeglicher Werbung und wurde ausschließlich durch seine Abonnenten getragen. IWC war wegen seiner Unabhängigkeit und seiner ebenso fundierten wie wohltuend zurückhaltenden Bewertungen im 100-Punkte-System hoch angesehen. Ende 2014 wurde IWC von Antonio Galloni übernommen und in das von ihm betriebene Online-Portal Vinous  integriert. Das komplette IWC-Archiv ist dort recherchierbar.

New Bordeaux (Jane Anson)

JA – Jane Anson ist eine seit 2003 in Bordeaux lebende britische Journalistin und Buchautorin. Sie schreibt regelmäßig Beiträge für das britische Weinmagazin Decanter , den Online-Newsdienst des Magazins bzw. für den auf den chinesischen Markt ausgerichteten Web-Auftritt  von Decanter. Darüber hinaus ist Sie Autorin mehrerer Reiseführer (Wine Regions of France, Southwest France, Bordeaux, Toulouse).
Im Bordeaux-Kompass ist sie mit Bewertungen im 100-Punkte-System – insbesondere für die jüngeren Jahrgänge 2009 bis 2014 – vertreten. Die Bewertungen stammen ausschließlich von ihrer Website www.newbordeaux.com. Bewertungen, die sie im Rahmen von Panel-Tastings, Primeur- oder Einzel-Verkostungen für die Zeitschrift Decanter abgegeben hat, sind der Zeitschrift zugeordnet. Nach dem Relaunch ihrer Website Mitte 2017 sind dort keine Bewertungen mehr aufgeführt.

Jeb Dunnuck

JbDJeb Dunnuck ist ausgebildeter Luft- und Raumfahrtingenieur und arbeitete zunächst für Lockheed Martin  in New York und Ball Aerospace  in Colorado.
2008 startete Jeb Dunnuck die Website The Rhône Report mit einem vierteljährlich erscheinenden Newsletter zu den Rhone-typischen Rebsorten und Weinen in aller Welt. Vollkommen unabhängig von Anzeigen berichtete er über Weine aus Frankreich, Spanien, Australien sowie Kalifornien und Washington in den Vereinigten Staaten.
Die Website gewann im Laufe der Zeit sowohl an Popularität als auch an Abonnenten und galt 2013 als eine der führenden Publikationen für Weine mit den typischen Rhone-Rebsorten. Als Robert Parker 2013 Jeb Dunnuck bat, dem Wine Advocate-Team beizutreten, gab dieser seine Ingenieurkarriere auf und wurde Fulltime-Mitarbeiter des Wine Advocate . Von 2013 bis 2017 arbeitete Jeb Dunnuck für den Wine Advocate und galt als führender Rezensent für Weine aus Kalifornien, Washington und Südfrankreich.
2017 verließ Jeb Dunnuck den Wine Advocate und kehrte zurück zu seinen Wurzeln als unabhängiger Weinkritiker, indem er seine eigene Website JebDunnuck.com  herausbrachte. Über diese Plattform bietet Dunnuck eine umfassende, verbraucherorientierte Berichterstattung über die interessantesten Weine aus Kalifornien, Washington, Südfrankreich und Bordeaux. JebDunnuck.com  ist kostenpflichtig, enthält keinerlei Werbung und finanziert sich ausschließlich über Abonnements. Die Bewertungen der Weine erfolgen nach dem 100-Punkte-System.

Jeannie Cho Lee

JCLJeannie Cho Lee ist eine südkoreanische Weinkritikerin und lebt in Hongkong. 2008 erwarb sie den Titel eines Master of Wine (MW) und war damit die erste in Asien geborene Trägerin dieses Titels. Jeannie Cho Lee betreibt eine eigene Website mit einer Vielzahl von Bewertungen im 100-Punkte-System.
Jeannie Cho Lee ist in zahlreichen anderen Wein-relevanten Bereichen tätig, u.a. als Lehrerin an der School of Hotel & Tourist Management (HTM) , die der Hong Kong Polytechnic University  angeschlossen ist und als Weinberaterin für Singapore Airlines  und die Galaxy Macau Hotelgruppe .

Die Quellen 2

JL – Jeff Leve ist Begründer der seit Juni 2010 bestehenden Website The Wine Cellar Insider, die frei zugänglich neben über 10.000 Verkostungsnotizen eine Vielzahl von Château-Portraits, Beschreibungen der Jahrgänge und Appellationen enthält.
Jeff Leve bewertet nach dem 100-Punkte-System.

Jancis Robinson

JR – Jancis Robinson gilt als eine der einflussreichsten Weinkritikerinnen. Sie ist u.a. Co-Autorin (zusammen mit Hugh Johnson) eines der Standardwerke der Weinliteratur: The World Atlas of Wine (7. Aufl., London 2013). Sie ist Herausgeberin des Oxford Weinlexikon (München 2007). Außerdem erschien von ihr zusammen mit Julia Harding und José Vouillamoz Wine Grapes – A Complete Guide to 1.368 Vine Varieties, Including Their Origins and Flavours  (New York 2013).
Ihre Website wird täglich aktualisiert und bietet eines der umfassendsten Angebote zu Weininformationen. Die Website ist unterteilt in einen frei zugänglichen und einen kostenpflichtigen Bereich (Purple Pages). Der kostenpflichtige Bereich enthält u.a. eine umfassende und gut recherchierbare Weindatenbank zu einer Vielzahl von Anbaugebieten. Die Purple Pages bieten darüber hinaus Zugang zu allen Weinkarten aus dem World Atlas of Wine und eine Online-Version des Oxford Companion to Wine in englischer Sprache.
Die Bewertungen im 20-Punkte-System für Weine aus dem Bordelais stammen i.d.R. von Jancis Robinson, Julia Harding und Richard Hemming (s. Our Team auf jancisrobinson.com ).

James Suckling

JS – James Suckling ist ein einflussreicher amerikanischer Weinkritiker, der von 1981 bis 2010 für das Weinmagazin WineSpectator  tätig war. 1985 erhielt er den Auftrag, das europäische Büro des Magazins in Paris aufzubauen. Er lebte dort bis 1987, danach 11 Jahre in London. Seit 1998 ist die Toskana seine Wahlheimat. Während seiner Zeit beim Wine Spectator war er für Bordeaux, Italien und Portweine zuständig.
Ende 2010 ging James Suckling mit seiner eigenen Website JAMESSUCKLING.COMM ans Netz. Im Unterschied zu vielen anderen Wein-Sites sind von Beginn an Videos ein wichtiger Bestandteil des kostenpflichtigen Angebots. Daneben treten Berichte über Veranstaltungen, eine breite Palette von Artikeln und umfangreiche Verkostungen mit den Schwerpunkten Bordeaux und Italien. Die Bewertungen sind über eine komfortable Suchfunktion gut recherchierbar.
James Suckling bewertet im 100-Punkte-System. Der Schwerpunkt der Bewertungen von Weinen aus dem Bordelais liegt auf den Jahrgängen ab 2009.

LPB – Lisa Perrotti-Brown ist seit 2013 Chefredakteurin von Robert Parkers Wine Advocate und des Online-Portals www.robertparker.com ). Aktuell ist sie zuständig für die Gebiete Napa Valley, Sonoma County, Oregon & California’s Central Coast sowie Bordeaux. Das letztgenannte Gebiet betreut sie in der Nachfolge von Neal Martin, der mit Beginn des Jahres 2018 für das Online-Portal Vinous  arbeitet.
Lisa Perrotti-Brown bewertet im 100-Punkte-System des Wine Advocate.

Matthew Jukes

MJ – Matthew Jukes hat über 30 Jahre in der britischen Weinindustrie gearbeitet. Er ist Autor zahlreicher Weinbücher. Er betreibt die Website matthesjukes.com, über die im Rahmen einer Mitgliedschaft die jährlich erscheinenden, sehr umfangreichen Reports zu den Weinen aus Australien, Bordeaux, Burgund und Piemont bezogen werden können. Matthew Jukes bewertet im 100-Punkte-System

NMNeal Martin ist ein britischer Weinautor, der seit Februar 2018 als Senior Editor bei dem Online-Portal Vinous (s. oben) mit den Aufgabengebieten Bordeaux, Burgund, Süd-Afríka und Neuseeland tätig ist.
2003 startete er die unabhängige Website wine-journal.com, die innerhalb kurzer Zeit mehr als 100.000 Leser gewinnen konnte. 2006 wurde er von Robert Parker für das Redaktionsteam von erobertparker.com rekrutiert. Er führte dort das Wine-Journal als eigenständigen Bestandteil von erobertparker.com fort und war zuständig für die Regionen: Bordeaux (zusammen mit Robert Parker), Burgund, Oregon, Süd-Afrika, Madeira und das Tokajer Weingebiet.
Im April 2016 wurde bekannt gegeben, dass Robert Parker die gesamte Verantwortung für die Berichterstattung über Bordeaux an Neal Martin übertragen hat.
2012 veröffentlichte er ein mehr als 600 Seiten umfassendes Buch über die Châteaux und Weine aus Pomerol, das als Standardwerk gilt. Das Buch ist zurzeit vergriffen, und es bestehen noch keine konkreten Pläne für eine Neuauflage (Neal Martin auf seiner Site pomerolbook.com ).
Neal Martin bewertet im 100-Punkte-System.

Robert Parker

RP – Robert Parker ist studierter Jurist und weltweit – wenn auch nicht unumstritten – der nach wie vor einflussreichste Weinkritiker. Sein Ruhm gründet auf der seit 1978 zweimonatlich erscheinenden Zeitschrift The Wine Advocate und seiner bei Erscheinen kontrovers diskutierten Vorhersage der außerordentlichen Qualität des 1982er Bordeaux-Jahrgangs. Seit diesem Zeitpunkt gelten die Bewertungen des Wine Advocate im 100-Punkte-System als wichtigste Referenz für Weinhändler und Weinkonsumenten mit nachweisbarem Einfluss auf die Entwicklung von Weinpreisen.
Robert Parker ist Autor von in mehreren Auflagen erschienenen Büchern über die Weine in Bordeaux, Burgund und im Rhone-Tal sowie zahlreicher Wein-Einkaufsführer.
Seit 2001 betrieb Parker eine eigene, kostenpflichtige Website, auf der u.a. auch der Wine Advocate in elektronischer Form angeboten wird. Die Website wurde Anfang 2016 komplett überarbeitet und präsentiert sich nach dem Relaunch in moderner Form. Er hat in der Vergangenheit eine Gruppe von Weinkritikern um sich geschart, mit deren Hilfe mittlerweile alle wichtigen Weinanbauregionen abgedeckt werden. Ende 2012 hat sich Parker aus dem Tagesgeschäft weitgehend zurückgezogen und die Chefredaktion an Lisa Perrotti-Brown übergeben. Große Anteile am Wine Advocate wurden zudem an eine Investorengruppe aus Singapur verkauft. 
Am 5.7.2017 wurde in einer Pressemitteilung  des Wine Avocate (zuletzt aufgerufen: 24.4.2020) vermeldet, dass das französische Unternehmen Michelin  (Reifen, Straßenkarten, Hotel- und Restaurantführer etc.) 40 Prozent am Wine Advocate und RobertParker.com übernommen hat. Ende November 2019 wurde Robert Parker’s Wine Advocate (RPWA) von Michelin komplett übernommen.

Roger Voss – Wine Enthusiast

RV – Roger Voss ist Europa-Korrespondent für das 1979 gegründete amerikanische Wein-Magazin Wine Enthusiast. Er lebt in Bordeaux und ist zuständig für die Weine aus Bordeaux, Champagne, Loire, Provence, Southwest France, Portugal. Roger Voss bewertet im 100-Punkte-System.

Die Quellen 3

TA – Tim Atkin ist einer der führenden Autoren in Großbritannien zum Thema Wein. Seit 2001 trägt er den Titel eines Master of Wine (MW). Er ist Wein-Korrespondent für den Observer und schreibt Beiträge für eine Vielzahl von Magazinen und Zeitschriften (Wine & Spirits , Woman and Home , The World of Fine WineThe Economist’s Intelligent Life  und Observer Food Monthly ). Er hat eine eigene Website, auf der u.a. die kostenpflichtigen Bordeaux Special Reports bezogen werden können. Tim Atkin bewertet nach dem 100-Punkte-System 

Wine Spectator

WSP – Wine Spectator ist ein 1976 gegründetes amerikanisches Weinmagazin, das mit 15 Print-Ausgaben pro Jahr erscheint. Jährlich werden ca. 15.000 Weine aus aller Welt mit Bewertungen im 100-Punkte-System veröffentlicht. Die Printauflage beträgt ca. 380.000 pro Ausgabe.
James Suckling (s. oben) schrieb für das Magazin zwischen 1981 und 2010 und war in vielen Jahren der Erste, der die Ergebnisse der Primeur-Verkostungen der Bordeaux-Weine veröffentlichte. Der von Suckling bei Wine Spectator betreute Bereich der Bordeaux-Weine wurde von James Molesworth  übernommen und fortgeführt.
Die Website des Wine Spectator bietet u.a. eine gut recherchierbare Datenbank mit nahezu 300.000 Einträgen (kostenpflichtig). 

Die Quellen und ihre Bewertungssysteme

  1. Bis Ende 1998 im 20-, danach im 100-Punkte-System.
  2. Anfangs im 10-Punkte-, seit 2007 im 20-Punkte-System. Die Bewertungen des Jahrgangs 2016 erfolgten m.W. erstmalig im 100-Punkte-System.
  3. Bis 2016 im 20-Punkte-System; 2016 und 2017 parallel im 20-Punkte- und 100-Punkte-System; ab 2018 ausschließlich im 100-Punkte-System.
  4. Bis Mitte 2007 im 5-Sterne-System, anschließend im 20-Punkte-System – seit 2012 ergänzt durch in Klammern gesetzte Bewertungen im 100-Punkte-System, mit der Ausgabe 2/2016 vollständiger Wechsel auf das 100-Punkte-System.
  5. Bewertungen parallel im 20- und 100-Punkte-System.
  6. Ab 1990 wurde in einem 10-Punkte-System bewertet. 1995 wechselte das Magazin auf ein Sterne-System (1 bis 5 Sterne). Mitte 2006 erfolgte mit dem 20-Punkte-System eine weitere Änderung des Bewertungssystems. In der November-Ausgabe 2020 (Nr. 645) wurde die Umstellung auf das 100-Punkte-System bekanntgegeben.
  7. Bis 2000 im 5-Sterne-System, danach Wechsel auf das 20-Punkte-System.