Clos Manou

Clos Manou alte Rebstöcke

Clos Manou mit seinen heute ca. 18 ha Rebfläche wird seit dem ersten Jahrgang 1998 von dem engagierten Ehepaar Françoise und Stéphane Dief geführt. Durch Zukäufe wurde die Rebfläche von einer anfangs winzigen Parzelle mit einer Produktion von gerade mal 600 Flaschen Wein auf die heutige Größe gebracht. Die durchschnittliche Jahresproduktion beträgt nun ca. 110.000 Flaschen für den Erst- und Zweitwein. Der Rebsortenbestand besteht nahezu zu gleichen Teilen aus Cabernet Sauvignon und Merlot mit geringeren Anteilen an Cabernet Franc (6 Prozent) und Petit Verdot (4 Prozent). Erstaunlich ist die für diesen Teil des Médoc ungewöhnlich hohe Pflanzdichte von 9.000-10.000 St./ha. Das ist ein Wert, der häufig nur bei den klassifizierten Gewächsen aus den prestigeträchtigen Gemeindeappellationen des Médoc (Saint-Estèphe, Pauillac, Saint-Julien, Margaux) anzutreffen ist.
Das Beitragsbild zeigt übrigens die uralten Rebstöcke des Weingutes, auf die mich die Besitzerin mit einem gewissen Stolz bei meinem Besuch im Mai 2015 hinwies.

Appellation/Klassifizierung

Médoc

Kontaktdaten

Infos

Der Zweitwein heißt Petit Manou. Darüber hinaus gibt es noch einen Wein von Rebstöcken, die noch vor der Reblausplage (60er Jahre des 19. Jahrhunderts) gepflanzt worden sind – Clos Manou »1850«. Von diesem Wein werden nur wenige hundert Flaschen produziert.

Bewertungen

Bewertungen/Jahrgänge: 199/22
Beste Jahrgänge: 2018/2016/2009/2017/2010
Preisniveau: €€€€€

Hinweise zur Tabelle: Erläuterungen zu den Tabellen in den Rubriken BDX-Compact und den Bordeaux-Bestenlisten finden Sie hier.

Hinweise zum Diagramm: Die Mediane aus der Tabelle werden in dem Liniendiagramm graphisch umgesetzt. Tippen Sie auf die Punkte des Liniendiagramms, um die Bewertung für den betreffenden Jahrgang zu erhalten.

Stand der Daten: 29.12.2020