Château Clarisse – Verkostungsnotizen

Château Clarisse

Ich habe Château Clarisse im Juni 2019 bei meinen »Streifzügen« durch die Satelliten-Appellationen von Saint-Émilion besucht. Es war ein Spontanbesuch ohne große Voranmeldung. Trotzdem wurde ich sehr freundlich empfangen. Auf dem Château konnte ich verschiedene Weine aus den Jahrgängen 2015 und 2016 verkosten. Besonders angetan war ich von der Cuvée Vieilles Vignes, aber auch von dem regulären Grand Vin. Es handelt sich dabei um moderne, fruchtbetonte Weine, die den Vergleich mit bekannteren Namen aus Saint-Émilion nicht zu scheuen brauchen.

Das Weingut gehört Olivia und Didier Le Calvez, die es 2010 erwarben. Das Château ist nach ihrer Tochter benannt. Das Château ist als biologisch arbeitender Betrieb zertifiziert (Agriculture Biologique).

Anbaufläche: 18 ha (zusätzlich 3 ha Wald), die Rebflächen befinden sich auf einem 100 hoch liegenden Plateau; Rebsorten: 70 % Merlot, 27 % Cabernet Franc, 3 % Carménère, Petit Verdot und Malbec; Durchschnittsalter der Rebstöcke: 25 bis 30 Jahre, 75 Jahre bei der Cuvée Vieilles Vignes

Verkostungen

  • Cuvée Vieilles Vignes
    • 2016
      • 06/2019 – 91/100 (1/2 Flasche): im Vergleich mit Roc de Cambes 2016 und Château Le Puy Émilien 2016 getrunken. Dichtes Rot, schwarze Früchte, sehr reife Tannine, sehr schön gemachter moderner Wein, im Vergleich zum Le Puy weniger subtil, kein Eleganzwein.
    • 2015
      • 06/2019 – 90/100 (1/2 Flasche)
      • 03/2020 – 90/100 (1/2 Flasche): ein echter Gaumenschmeichler, dichtes Rot, Schwarzkirsche, deutliche Fruchtnote, Gewürznote (Minze), reife Tannine, die 14 Prozent Alkohol sind gut eingebunden, ein modern gemachter Wein, der Spaß bereitet.
    • 2014
      • 06/2019 – 88/100 1/2 Flasche): fällt gegenüber den beiden Jahrgängen 2015 und 2016 etwas ab; angenehm zu trinken.