Die Klassifikation der Grands Crus im Médoc von 1855

Das »Classement des Grands Crus de la Gironde«, so die damalige offizielle Bezeichnung, wurde auf Anordnung Napoleon III. aus Anlass der Pariser Weltausstellung 1855 geschaffen. Diese Aufgabe wurde von der Handelskammer der Stadt Bordeaux auf der Grundlage der durchschnittlichen Marktpreise übernommen und an das Syndikat der Weinmakler delegiert.

In dieser Klassifikation wurden nahezu ausschließlich Châteaux aus den Gebieten nördlich der Stadt Bordeaux mit den heutigen kommunalen Appellationen Margaux, Saint-Julien, Pauillac, Saint-Estèphe sowie aus dem Haut-Médoc berücksichtigt. Das einzige Château südlich von Bordeaux war Château Haut-Brion, das in der heutigen Appellation Pessac-Léognan liegt. Das komplette »rechte« Ufer mit den Appellationen Saint-Émilion und Pomerol und seinen zahlreichen prestigeträchtigen Châteaux wurde vollständig außer Acht gelassen.

Die Klassifikation von 1855 wurde lediglich zweimal revidiert:

Die Klassifikation umfasste insgesamt 61 Châteaux, die entsprechend der für ihre Weine erzielten Marktpreise geordnet und in die fünf Ränge 1er Grands Crus (4), 2ème Grands Crus (15) 3ème Crus (14), 4ème Grands Crus (10) und 5ème Grands Crus (18) eingeteilt wurden.

Premiers Crus

Deuxièmes Crus

Troisièmes Crus

Quatrièmes Crus

Cinquièmes Crus

Die Klassifikation von 1855 ist bis heute nicht grundsätzlich überarbeitet worden, obwohl zahlreiche der dort vertretenen Châteaux nach heutigen Maßstäben auf- bzw. abgestuft, gänzlich ausscheiden und durch andere Châteaux ersetzt werden müßten.

1960 hatte die INAO (Institut national de l’origine et de la qualité) eine Neuklassifizierung in Auftrag gegeben. Durch eine Indiskretion wurde sie vorzeitig am 30.10.1961 in der Regional-Zeitung Sud-Ouest veröffentlicht, erlangte danach jedoch aufgrund vehementer Proteste zahlreicher Châteaux-Besitzer keine Rechtsgültigkeit und wurde zurückgezogen. (Vgl. Alexis Lichine: Die Weine und Weingärten Frankreichs. Seewald Verlag, Stuttgart 1979, S. 71)

Um den neuen Gegebenheiten gerecht zu werden, hat das Preisportal LIV|EX in den Jahren 20092011201320152017 und 2019 revidierte und jeweils aktualisierte Fassungen der berühmten Klassifikation der Grands Crus Classés von 1855 vorgelegt. Auch hier waren nicht die Bewertungen durch Vertreter der Weinkritik für die Einstufungen relevant, sondern ausschließlich die Preise, die bei den Transaktionen auf den internationalen Märkten erzielt werden konnten.